Jetzt handeln: Die Kofferfabrik muss in den Lokschuppen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Die Kulturstätte Kofferfabrik ist immer noch in großer Gefahr. Das Angebot der Nürnberger Lauer Immobilien-Service GmbH ist einfach nur eine Gnadenfrist. Ein Aufschub des Verlusts eines überregional sehr beliebten Veranstaltungsorts. Wir als JU Fürth haben uns bereits dafür ausgesprochen, dass alternative Standorte in Betracht gezogen werden müssen. Die Stadtratsfraktion der CSU Fürth hat dazu auch einen Antrag im Kulturausschuss gestellt. Im Hinblick auf die nun eingetretene Situation muss sofort mit der Suche nach Alternativen begonnen werden, um eine langfristige Perspektive zu ermöglichen und nicht in einer Hängepartie zu enden. Als einen möglichen Standort haben wir damals schon den Lokschuppen genannt.

Verfall stoppen – Koffer retten

Der Lokschuppen sollte eigentlich ein selbstverwaltetes, soziokulturelles (Jugend-) Zentrum werden. Dieses Vorhaben ist aufgrund eines Lärmschutzgutachten gescheitert. Somit ist die Zukunft des Lokschuppens, genauso wie die der Kofferfabrik offen. Die Heimatpflegerin Karin Jungkunz möchte laut Fürther Nachrichten, dass das Denkmal „erhalten bleibt, saniert und sinnvoll genutzt“ wird. Eine Unterbringung der Kofferfabrik im Lokschuppen muss daher unbedingt geprüft werden und ggfs. mit den Eigentümern diskutiert werden.

Dies bringt mehrere Vorteile mit sich: Das Gelände, sowie der Lokschuppen selbst, besitzt einen unverwechselbaren Charme und Charakter. Dieser passt gut mit dem aktuellen Flair der Kofferfabrik zusammen. Der Standort ist auch nicht all zu weit vom Jetzigen entfernt. Er hat durch die unmittelbare Nähe zur U-Bahn-Station Stadtgrenze eine noch bessere Anbindung an den ÖPNV. Außerdem würde durch die Unterbringung der Verfall des historischen Denkmals der Bahnhistorie gestoppt werden.

Lärmschutz bei Kofferfabrik kein Problem

Natürlich ist uns die Lärmproblematik bekannt. Jedoch spielt sie in diesem Fall eine untergeordnete Rolle. Durch die derzeitige Lage der Kofferfabrik inmitten eines Wohngebietes dürfte die Lärmbelästigung vernachlässigbar sein. Das Vorhaben sollte daher im Einklang mit den Bewohnern umsetzbar sein. Auch besitzt die Kofferfabrik klare Öffnungszeiten, die eine Unterbringung in der Nähe von Wohnungen möglich macht. Darüber hinaus würde das Stadtviertel enorm an kultureller Vielfalt gewinnen.

Aus den oben genannten Gründen fordern wir die Stadtverwaltung auf, die Unterbringung der Kofferfabrik im historischen Lokschuppen zu prüfen. Dadurch kann die Stadt den Erhalt der Kofferfabrik langfristig sichern und den Verfall des Lokschuppens stoppen.

Titelbild: “Lokschuppen2” von Dr. Alexander Mayer lizensiert unter CC BY-SA 3.0